Berlin, Berlin - wie, schon wieder?

Etappe 1: Dortmund-Ems-Kanal bis Bevergern

Kilometer 100 - Dörenthe - ich lege an. Das habe ich schon lange vor, denn ich will es besuchen, das Hockende Weib in den Dörenther Klippen, mit dem Fahrrad vom Hafen Dörenthe aus in einer knappen halben Stunde zu erreichen. Kindheitserinnerungen auffrischen, hier waren wir oft.

Lichte Waldwege führen sanft bergan, erst der letzte Teil ist wirklich steil, aber da sind Fahrräder ohnehin nicht erlaubt.

Wir nähern uns der Dame - der Sage nach eine Mutter, die mit ihren Kindern vor einer großen Flut auf den Berg flüchtete. Sie konnte den Nachwuchs vor dem Wasser retten, wurde selbst aber zu Stein. Die naturwissenschaftliche Erklärung ist schlüssiger: Vor 70.000.000 Jahren faltete sich der Teutoburger Wald auf, seit dieser Zeit arbeiten Wind und Wasser an seiner Zerstörung. Die Erosion schmirgelt zunächst die weicheren Gesteine weg, der harte Osning-Sandstein bleibt. So sind diese Strukturen entstanden, ähnlich ist es bei den Externsteinen.

weiterlesen

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 |

Zurück zur Auswahlseite

Der Reisebericht ist Teil der Domain www.czierpka.de. Das Copyright liegt bei Karl-Heinz Czierpka, es gelten die im Impressum und in der Erklärung zum Datenschutz aufgeführten Grundsätze. Wir sind unterwegs mit dem Motorkreuzer Tremonia 2.0