Berlin, Berlin - wie, schon wieder?

Etappe 3: Elbe-Havel-Kanal und Untere-Havel-Wasserstraße

Wettangeln am Sacrow-Paretzer Kanal, der hier die Potsdamer Havel abschneidet, ein schönes Stück, das u.a. über den Zernsee und den Schwielowsee führt und dass wir sehr mögen - diesmal aber diktiert unser Matrose und sein Bewegungsdrang den Fahrplan und auch die gesamte Törnplanung. Daher der schnelle kurze Weg.

Zwischenstopp zum Essen an der Alten Meierei in Potsdam. Am Kleinfahrzeuganleger darf von 1200 Uhr bis 1130 Uhr am Folgetag festgemacht werden - das reicht auf jeden Fall für ein schönes Essen. Als Liegeplatz selbst ist das Ufer nicht zu empfehlen, der Schwell ist enorm, denn hier auf dem Jungfernsee fahren Berliner und Zugereiste schon mal gerne ihre Boote aus. Für die Nacht haben wir dann lieber geankert - im Kladower See, unserer absoluten Lieblingsankerstelle im Revier. Auch dazu gleich mehr.

Küche? Wer hier Spitzengastronomie erwartet, ist ziemlich daneben. Ein Biergartenrestaurant mit schnellem Wechsel an den Tischen. Und wenn man da etwas bestellt, was in einer solchen Küche auch in der entsprechenden Menge produziert und vorgehalten werden kann, dann wird man zufrieden sein. Der Andrang zeigt, dass sie es können.

weiterlesen

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 |

Zurück zur Auswahlseite

Der Reisebericht ist Teil der Domain www.czierpka.de. Das Copyright liegt bei Karl-Heinz Czierpka, es gelten die im Impressum und in der Erklärung zum Datenschutz aufgeführten Grundsätze. Wir sind unterwegs mit dem Motorkreuzer Tremonia 2.0