Berlin, Berlin - wie, schon wieder?

Etappe 3: Elbe-Havel-Kanal und Untere-Havel-Wasserstraße

Natürlich nehmen wir das große Service-Angebot an - im Yachthafen Potsdam wird der Fäkalientank gelenzt. Dumm nur, dass der Steg im ohnehin engen Hafen gerade von einem Charterboot belegt ist. Die Gäste wollten kurze Wege beim Ausladen ihres Gepäcks und haben an der Fäkalienabsauganlage angelegt. Das ist ja erst einmal schon eine blöde Idee, da wo andere ihr Eingemachtes abpumpen, wo dreckige Schläuche auf dem Steg legen die Privatsachen abzustellen - aber da hat wohl jeder eine andere Hemmschwelle.

Jedenfalls hat der Mitarbeiter des Yachthafens das sofortige Freimachen des Steges gefordert. Und das stellte sich dann angesichts der Enge doch als eine schwierige Aufgabe dar. Währenddessen habe ich mich draußen auf der Potsdamer Havel treiben lassen. Abpumpen wie immer mit dieser gigantischen Pumpe: Blitzschnell!

Zwei Tage waren wir in Potsdam - nachts aber immer auf unserem Lieblingsankerplatz auf dem Kladower See vor der Sacrower Lake. Einfach unschlagbar hier. Die Kirche Peter und Paul auf Nikolskoe im Blick, rechts das berühmte Blockhaus und tolles Wasser zum Baden. Dazu als akustische Untermalung die Schreie der Pfaue von der Pfaueninsel und das Glockenspiel.

weiterlesen

7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22

Zurück zur Auswahlseite

Der Reisebericht ist Teil der Domain www.czierpka.de. Das Copyright liegt bei Karl-Heinz Czierpka, es gelten die im Impressum und in der Erklärung zum Datenschutz aufgeführten Grundsätze. Wir sind unterwegs mit dem Motorkreuzer Tremonia 2.0