Berlin, Berlin - wie, schon wieder?

Etappe 4: Da weiß selbst der Skipper noch nicht, wohin ihn der Wind treibt...

Warum ist die Reise-Tasche so schwer? Immer auf der Rückfahrt zum Schiff mutiert sie zum Materialtransporter. Ersatzteile, neue Teile - diesmal u.a. eine neue Wetterstation, Kabel, Bücher und und und. Das läppert sich. Wird die letzte Fahrt zum Boot für diese Tasche sein. Die Fahrt nach Dortmund zum nächsten Heimaturlaub wird sie noch durchstehen, nur schmutzige Wäsche, aber noch einmal mit so großer Last? Zu riskant! Hier der Blick auf die Schleuse Spandau - da hat sich nichts getan. Noch immer wartet man auf das Ersatzteil, noch so ein Staatsunternehmen, bei dem Langsamkeit und unbedingte Zuverlässigkeit Programm ist...

Und von der Brücke ist auch die Otrate schön zu sehen, mit dem Spandauer Rathausturm im Hintergrund.

Zuletzt noch vierhundert Meter durch den Wald - der absolute Härtetest für das Fahrwerk meiner Reisetasche, dieser unbefestigte, steinige Weg. Sie hält durch, allerdings haben sich die Laufgeräusche in den letzten Minuten verändert. Muss ich mir ansehen, vielleicht ist auch die Heimfahrt schon zu riskant. Dann stehe ich endlich vor dem Tor des WS04 - wie immer verschlossen. Genau darum finde ich diesen Liegeplatz gut! Und da liegt sie ja, die Tremonia 2.0 - hier in Spandau im Oberwasser der Schleuse hat sie meinen Heimaturlaub abgewettert. Sie leuchtet mich an. In drei Minuten werde ich an Bord sein! HURRA!

weiterlesen

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 |

Zurück zur Auswahlseite

Der Reisebericht ist Teil der Domain www.czierpka.de. Das Copyright liegt bei Karl-Heinz Czierpka, es gelten die im Impressum und in der Erklärung zum Datenschutz aufgeführten Grundsätze. Wir sind unterwegs mit dem Motorkreuzer Tremonia 2.0