Berlin, Berlin - wie, schon wieder?

Etappe 4: Da weiß selbst der Skipper noch nicht, wohin ihn der Wind treibt...

Abends dann endlich Regen - ein Gewitter zieht auf. Was ich auf dieser Aufnahme merke...

Mein Router, der Bullet - ein Feuerwerk an Leuchtdioden, kann ich von innen nicht sehen, da ist das Horn davor.

Das Gewitter streift uns nur, aber der Regen ist schön. Endlich. Das Trommeln auf dem Vordeck begleitet mich in den Schlaf. Alles ist zu, das Sonnendach habe ich auch weggenommen, bei Starkregen pladdert das sonst alles nur an wenigen Stellen runter. So bekommt das ganze Teak-Deck der Plicht mal wieder eine Süßwasserdusche und es besteht nicht die Gefahr, dass der an zwei Stellen konzentrierte Wasserfall irgendwo die entsprechenden Abläufe überfordert und dann doch Wasser in die Backskisten läuft.

Und vom Leitungsnetz habe ich mich auch abgenabelt - eine meiner Regeln bei Gewitter: Landstromkabel vom Boot trennen. Ich habe von zwei Fällen gelesen, wo die Überspannung durch einen Einschlag an Land über das Kabel ins Boot kam und Teile der Elektronik hingerichtet hat. Muss ja nicht sein, sicher ist sicher und dieses Risiko kann man leicht ausschalten. Und dann gut schlafen,

weiterlesen

14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29

Zurück zur Auswahlseite

Der Reisebericht ist Teil der Domain www.czierpka.de. Das Copyright liegt bei Karl-Heinz Czierpka, es gelten die im Impressum und in der Erklärung zum Datenschutz aufgeführten Grundsätze. Wir sind unterwegs mit dem Motorkreuzer Tremonia 2.0