Von Datteln über den Dortmund-Ems-Kanal nach Dortmund

Reisebericht von Karl-Heinz Czierpka

Und hier, unter dem alten Hafenamt endet der Törn,.die Tremonia ist zu Hause, hat ihren Heimathafen erreicht. Am 11. August 1899 eröffnete Kaiser Wilhelm II. den Dortmunder Hafen und den Kanal, die kaiserliche Yacht legte bei sprichwörtlichem Kaiserwetter hier an. Im Hafenamt, heute Museum über Dortmunds maritime Seite, gibt es ein Kaiserzimmer, das seine Majestät allerdings nie betreten hat, der Monarch hatte es eilig.

Die Tremonia im Dortmund, ihrem Heimathafen, gleich an der Hafenbrücke gegenüber dem Hafenamt. Leider ist es ansonsten hier eher mager um die Infratsruktur bestellt - im Klartext: Für Sportboote gibt es nichts, rein gar nichts! Wenn man allerdings den Hafenmeister per Telefon kontaktiert, bekommt man einen Liegeplatz an der Spundwand zugewiesen. Das Liegegeld errechnet sich aus der normalen Tabelle für die Berufsschifffahrt und summiert sich daher auf Beträge, die anderswo einer Luxusmarina "zur Ehre" gereichen würde.

Aber es gibt einen Hofnungsschimmer: 2006 soll es einen Sportbootsteg geben und nach langem Gezerre gibt es auch touristisch Leben am Dortmunder Hafen, das Solendo ist eine angesagte "Szene-Location" mit Sand-Strand und Beach-Bar! Vielleicht wird man hier in meiner Heimatstadt ja doch mal irgendwann wach. Da ich die Dortmunder Politik ein wenig von innen kenne kann ich nur sagen: Trotz der vielen unbelehrbaren Betonköpfe, die hier an manchen Stellen das Sagen haben - es gibt immer mehr Menschen, die gestalten wollen und können - es braucht halt manchmal etwas mehr Zeit....
Mehr (und aktuelle) Infos zur Situation im Dortmunder Hafen


Das ist Dortmund, ich schwöre es bei, meinem Boot!

Von hier aus startete im Sommer 2004 unser Törn von Dortmund an den Dollart - über den Dortmund-Ems-Kanal und die Ems in der gesamten Länge, den Reisebericht gibt es HIER

www.dortmund.de
www.dortmunder-hafen.de

Zurück zur Auswahlseite

1 | 2 | 3 | 4 | 5 |

Der Reisebericht ist Teil der Domain www.czierpka.de. Das Copyright liegt bei Karl-Heinz Czierpka, es gelten die im Impressum aufgeführten Grundsätze.